der Dollar 32,2376
Euro 34,9867
Gold 2.432,15
BIST 10.622,65
Adana Adiyaman Afyon Schmerz Aksaray Amasya Ankara Antalya Ardahan Artvin Aydin Balikesir Bartin Offiziersbursche Bayburt Bilecik Bingöl Bitlis Bolu Burdur Bursa Çanakkale Çankırı Çorum Denizlic Diyarbakır Düzce Edirne Elazig Erzincan Erzurum Eskişehir Gaziantep Giresun Gümüşhane Hakkari Hatay Igdir Isparta Istanbul İzmir K. Maras Karabük Karaman Kars Kastamonu Kayseri Kırıkkale Kırklareli Kırşehir Kilis Kocaeli Konya Kütahya Malatya Manisa Mardin Mersin Muğla Mus Nevşehir Nigde Armee Osmaniye Rize Sakarya Bulldogge Siirt Sinop Sivas Sanliurfa Sirnak Tekirdag Tokat Trabzon Tunceli Handlanger VON Yalova Yozgat Zonguldak
Istanbul 26 ° C
offen

Was ist ein Sarkom?

18.08.2023
A+
A-
Was ist ein Sarkom?
Einführungsschreiben

Sarkome sind seltene Krebsarten, die aus den Zellen entstehen, die im Körper Weichgewebe und Knochen bilden. Sarkome können Gewebe einschließlich Bindegewebe, Muskeln, Fett, Gefäße und Nerven beeinträchtigen. Das Besondere an dieser Krebsart ist, dass sie schnell wachsen und sich manchmal auf umliegendes Gewebe ausbreiten kann. Sarkome beginnen normalerweise in tiefen Geweben, daher ist eine frühzeitige Diagnose und Behandlung wichtig.

Sarkomtypen

Sarkome werden im Allgemeinen in zwei Hauptgruppen eingeteilt: Weichteilsarkome und Knochensarkome.

1. Weichteilsarkome: WeichteilsarkomeKrebserkrankungen, die Muskeln, Fett, Sehnen und andere Weichteile betreffen. Diese Arten von Sarkomen können in verschiedene Subtypen unterteilt werden, darunter: Leiomyosarkome (muskulärer Ursprung), Liposarkome (Ölherkunft), Fibrosarkome (Ursprung aus dem Bindegewebe) und Rhabdomyosarkome (Ursprung aus der Skelettmuskulatur).

2. Knochensarkome: Knochensarkomesind Krebsarten, die aus Knochengewebe entstehen. Osteosarkom und Ewing-Sarkom sind die häufigsten Arten von Knochensarkomen. Knochensarkome können häufig mit Symptomen wie Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen in den Gliedmaßen einhergehen.

Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen von Sarkomen sind noch nicht vollständig geklärt. Einige Risikofaktoren können jedoch die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines Sarkoms erhöhen. Dazu gehören genetische Veranlagung, Strahlenbelastung, bestimmte Genmutationen und einige genetische Syndrome. Die meisten Sarkomfälle entwickeln sich jedoch zufällig und weisen keine offensichtlichen Risikofaktoren auf.

Diagnose und Behandlung

Eine frühzeitige Diagnose von Sarkomen ist wichtig, da die Behandlungsmöglichkeiten je nach Krankheitsstadium variieren können. Die Diagnose wird normalerweise durch Gewebebiopsie und bildgebende Untersuchungen gestellt. Unter Berücksichtigung der Art des Sarkoms, seiner Größe, seiner Ausbreitung und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten wird ein Behandlungsplan erstellt.

Zu den Behandlungsmethoden können chirurgische Eingriffe, Strahlentherapie und Chemotherapie gehören. Ein chirurgischer Eingriff wird mit dem Ziel durchgeführt, den Tumor zu entfernen. Strahlentherapie wird eingesetzt, um Krebszellen abzutöten oder ihr Wachstum zu kontrollieren. Bei der Chemotherapie werden Medikamente eingesetzt, um Krebszellen abzutöten oder ihr Wachstum zu verlangsamen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel dient allgemeinen Informationszwecken und sollte nicht für medizinische Ratschläge oder Diagnosen verwendet werden. Bei gesundheitlichen Problemen sollte ein medizinisches Fachpersonal konsultiert werden.

Sarkome sind seltene, aber behandelbare Krebsarten. Durch frühzeitige Diagnose und geeignete Behandlungsmethoden ist es möglich, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern. Dank der Forschung und des medizinischen Fortschritts erweitert sich unser Wissen über die Diagnose und Behandlung von Sarkomen ständig.